PanValeo-Workshop
PanValeo-Workshop KN-Life Leser zum Back und S(ch)nack bei Günther

In der letzten Woche war es wieder so weit – 100 KN Leser nahmen die Möglichkeit wahr, an dem PanValeo Workshop teilzunehmen. Bereits bei der Begrüßung, durch Lebensmitteltechniker und Bäcker Rainer Knöbel und Ökotrophologin Anna Peller, konnten die Teilnehmer aus Kiel und Umgebung erfahren, dass „viel auf Sie wartet“.

Das Pan Valeo, Günthers Brot mit dem besonderen Plus für die Gesundheit, stand zunächst auf dem Backplan. Nach einer kurzen Einführung und dem Einkleiden in das Bäckeroutfit – Schürze und Schiffchen – konnte schon der Teig geknetet werden.

Die Gäste konnten die ersten „Bäcker-Vokabeln“ wie zum Beispiel Quellstück, für die bereits einige Stunden zuvor in Wasser eingeweichten Saaten und Vollkornschrotflocken, lernen.

In der anschließenden Ruhezeit für den Teig konnten alle Zutaten von Sonnenblumenkernen bis zum Natur-Sauerteig einzeln angefasst, beschnuppert und probiert werden – und siehe da „der Sauerteig schmeckt wirklich sauer“.

Die Ärmel wurden hochgekrempelt, als es ans Auswiegen des Teiges ging. „Genau 590g“, erklärte Rainer Knöbel, „damit wir ein Brot mit 500g herausbekommen, denn durch das Backen verliert das Brot an Gewicht – das nennen wir Ausbackverlust“.

Zunächst ein Stück vom großen Teig abkneifen, dann von Hand auf der Laufgewichtwaage auswiegen und dann in eine runde Form bringen.

Bäcker ist ein mehrjähriger Lehrberuf – das stellten auch die Teilnehmer fest, als das so einfach aussehende „Rundwirken“ (ein Teigstück mit einer Hand durch gekonnte Bewegung in eine runde Form bringen) nicht gelang.

Aber mit beiden Händen und ein paar Tipps von Bäcker Rainer Knöbel wurde aus jedem Teig ein schöner runder Ballen, der noch kurz angefeuchtet, in der Körnermischung gewälzt und dann in eine Form gelegt wurde.

Während die PanValeo- Brote in der „Bio-Brotsauna“ (bei 38°C und hoher Luftfeuchtigkeit) noch ein wenig aufgehen sollten, hatten die Teilnehmer eine kurze Verschnaufpause, in der Ökotrophologin Anna Peller die Besonderheiten des PanValeo erklärte: „Das Brot kann im Rahmen einer gesunden Ernährung dazu beitragen den Cholesterinspiegel zu normalisieren, den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Essen zu verringern und ist auch für die Darmgesundheit positiv. Aber vor allem schmeckt es einfach lecker!“

Die Gäste stellten viele Fragen von Tipps für das eigene Brotbacken bis zu dem Entwicklungsweg von neuen Broten, Brötchen und Kuchen bei Günther.

Auch über das ganz neue Brot mit dem gesunden Plus – Günthers Abendbrot – konnten die Gäste viel erfahren und natürlich probieren.

„Günthers Abendbrot hat durch eine sorgfältige Zusammenstellung der Zutaten mehr als doppelt so viel Eiweiß wie ein anderes Mischbrot und zugleich weniger als halb so viele Kohlenhydrate, es eignet sich nicht nur für Sportler, sondern für alle die gezielt weniger Kohlenhydrate essen möchten. Man kann es nicht nur abends essen und auch wenn man keine besondere Diät macht, ist es einfach ein lecker-körniges Brot“, erklärt die Ernährungswissenschaftlerin Anna Peller.

Gebacken und viel geschnackt wurde nun bereits - aber wo blieb der Snack?

Nach einer kurzen Einführung und Vorstellung von Rezepten fanden sich schnell Gruppen zusammen um leckere, bunte und abwechslungsreiche Snackideen mit einfachen Zutaten zu kreieren.

Brotaufstrich „Kapitän Nemo“ mit Thunfisch und Paprika, Joghurt-Dip mit frischer Kresse und der Klassiker Bruschetta auf Günthers Carachobrot.

In lockerem Beisammensein stellte jede Gruppe kurz ihr Rezept vor – „einmal durch die Gewürze getestet“ oder „ Achtung bißchen scharf geworden“, „irgendetwas fehlt noch, kann mal jemand probieren…?“

Beim dann folgenden Essen der verschiedenen Snacks, Dips und Aufstriche wurden noch Ideen ausgetauscht, Fragen rund um Günther gestellt und beantwortet.

Gut gestärkt konnten die Teilnehmer noch einmal die komplette Bäckerei von Lager bis zur Verteilstelle der Backwaren an die Filialen anschauen.

Wir hoffen alle Gäste hatten viel Freude am Backen und S(ch)nacken mit Günther.

Bis bald mal wieder!

Artikel zum Workshop in der KN life! vom März 2012 (PDF)

Zurück