Wirtschaftsland-Interview


Besonders für inhaber- und familiengeführte Unternehmen ist die Nachfolge ein großes Thema. Sich frühzeitig mit der Unter­nehmens­nach­folge aus­einander­zusetzen, ent­sprechende Maßnahmen einzuleiten und als scheidender Unter­nehmer loslassen zu können, sind wichtige Voraussetzungen für den unter­nehmerischen Generationswechsel.

Von der Frage, wer das Unter­nehmen über­nehmen und in die Zukunft führen wird, sind in Schleswig-Holstein bis 2014 rund 3.800 Unternehmen betroffen – und damit auch etwa 50.000 Arbeitsplätze. „Es war eine gut geplante Über­gabe, für die mein Vater und ich uns insgesamt 18 Monate Zeit genommen haben, um alle juristischen, finanziellen und betriebs­wirt­schaft­lichen Aspekte zu be­leuchten“, erzählt Moritz Günther, der im Juli 2011 seinem Vater Joachim als Geschäfts­führer und Inhaber gefolgt ist. Einen ent­scheiden­den Anteil zur gelungenen Geschäfts­über­nahme haben für ihn seine Mitarbeiter: „Wenn diese nicht ein so großes Engagement gezeigt hätten und weiter­hin zeigen würden, hätte ich es als neuer Geschäfts­führer sehr viel schwerer.“

www.wirtschaftsland-sh.de/de/interview/

Zurück