Kiel, um 1988

Ein frisches Brot mit Butter ...
danach schmeckte meine Kindheit. Wenn mein Vater morgens aus der Backstube kam, rief er „Der Bäcker ist da“ und ich und meine beiden Schwestern freuten uns auf unser Frühstück! Frisches, ofenwarmes Brot, mit krosser Kruste, die richtig krachte beim Reinbeißen. Und nur mit dick Butter drauf, sonst nichts. In meiner Familie ist man Bäcker: heute ich, mein Vater, sein Vater und dessen Vater und Großvater. Fünf Generationen Bäckermeister –

 und der erste davon war Otto Günther. Sein Wissen haben wir bewahrt und Neues daraus entwickelt. Zum Beispiel „Ottos Original“: Unser Holzofenbrot mit krosser Kruste und saftiger Krume. Wir Günthers lieben unser Brot. Wir essen wirklich viel davon und deshalb dürfen auch nur gute Sachen drin sein! Rohstoffe von hier, aus unserer Region und in bester Qualität gebacken. Genau das will ich für meine Familie, wie für unsere Gäste. Doch „wenn etwas gut ist, kann es bestimmt noch besser werden!“ Mein Ur-Ur-Großvater Otto soll das einmal zu meiner Ur-Ur-Großmutter Magdalena gesagt haben. Mit diesem Satz im Hinterkopf haben wir zum Beispiel das Brot PURKORN entwickelt. Ein 100-prozentiges Roggenvollkornbrot - komplett ohne Zusätze: keine Hefe, keine Milch, kein Zucker. Nur Geschmack … am liebsten mit Frischkäse und Tomaten. Essen sollte eben viel mehr sein als nur Nahrungsaufnahme, nämlich echter Genuss.

Herzlich, dein Moritz Günther